Kandidaten

Wir treten mit folgender Liste zur Kommunalwahl in Stuttgart am 26. Mai 2019 an:


1 – Thorsten Puttenat

Komponist, Stuttgart Süd

Beisitzer des Vorstands der Stadtisten, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ich bin Komponist, Film- und Bühnenmusiker. Vor 44 Jahren in Böblingen geboren, seit 20 Jahren in Stuttgart. Hier seit zehn Jahren als „Stadtaktivist“ unterwegs. Mitbegründer der Initiativen und Plattformen unsere-stadt.org, fluegel.tv, Occupy Villa Berg und den Stadtisten. Seit 1998 mit meiner Band Putte & Edgar auf den Bühnen. Die freie Kunst- und Kulturszene ist meine Leidenschaft und findet mit der Agenda Rosenstein der Stadtisten ihre politische Entfaltung. Mein Fokus liegt auf dem öffentlichen Raum, dem Wohnen drumherum und dessen Nachbarschaften – dazwischen steht die Art und Weise, wie wir uns in der Stadt fortbewegen.

Porträt


2 – Deborah Köngeter

Ingenieurin Architektur und Stadtplanung, Bad Cannstatt

Mein Name fällt oft gemeinsam mit der Villa Berg, der Kulturinsel und dem Neckar. Warum? Weil ich mich einbringe – in der Stadt, in der ich lebe. Meine Kandidatur ist eine Fortführung meines Engagements. Daneben kandidiere ich als Mama, als Akademikerin, als Stadtplanerin, als Bad Cannstatterin, als Unternehmerin, als Verfechterin einer Stadt für alle, als Kämpferin für ökologische Vielfalt, eine deutliche Reaktion auf den Klimawandel und eine Minimierung des ökologischen Fußabdrucks unserer Stadt. Meine Themen: Nachhaltigkeit, Bildung, Kultur und die soziale Stadt.


3 – Ralf Blankenfeld

Lehrer, Stuttgart Süd

Stellvertretender Bezirksbeirat Stuttgart Süd

Mit Frau und Kindern lebe ich im Bezirk Süd. Hier begegnet man sozialer und kultureller Vielfalt mit Liberalität und Toleranz. Als Lehrer an der Hedwig-Dohm-Schule erlebe ich täglich, wie selbstverständlich junge Menschen unterschiedlicher Herkunft miteinander umgehen. Das ist mein politischer Maßstab.
Die Stadtisten sind ein fröhlicher, herzlicher Haufen, der Realpolitik mit einer Prise Utopie würzt. Deshalb vertrete ich die Stadtisten gerne im Bezirksbeirat, dessen konstruktive Atmosphäre ich in das „Haifischbecken“ Gemeinderat tragen möchte, um mich für die Themen Soziales, Mobilität und Öffentlicher Raum einzusetzen.


4 – Hanna Noller

Wissenschaftliche Mitarbeiterin Architektur und Stadtplanung, Stuttgart Mitte

Ich bin gelernte Schreinerin, Dipl. Betriebswirtin, und habe Architektur in Hamburg, Istanbul und der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart studiert. Ich bin als Bäckerstochter zwischen zwei Brüdern an der S-Bahn-Linie 1 aufgewachsen und seit einem Jahr mit einer Dramaturgin aus Dresden verheiratet. Zur Zeit lehre, gestalte und forsche ich an der Universität Stuttgart am Städtebau-Institut am Reallabor für nachhaltige Mobilitätskultur und verbringe als Gründungsmitglied von Stadtlücken e.V. viel Zeit auf und mit dem Österreichischen Platz.


5 – Zekeriya Aktaş

Auszubildender zum Kaufmann für Büromanagement, Stuttgart Süd

Ich bin in Bad Cannstatt geboren, im Hallschlag und in Feuerbach aufgewachsen und wohne jetzt in Heslach. In der Fülle seiner unterschiedlichen Kulturen, sozialen Schichten, Eigenarten und Traditionen ist Stuttgart die Summe einer guten und funktionierenden Nachbarschaft, die mich zutiefst geprägt hat. In meiner Zeit als Bezirksbeirat (S-Süd) lernte ich, wie wichtig ein lebendiger Pluralismus ist. Denn Kommunalpolitik ist Gestaltung unserer direkten Lebenswelt und alle Bürger sollten daran teilhaben. Ich will mich im Gemeinderat für einen offenen politischen Diskurs und pragmatische Lösungen einsetzen und auch für all diejenigen eine Stimme sein, die auf eine sozialverträgliche Politik existenziell angewiesen sind.


6 – Stefan Schäfferling

Soziologe, Sillenbuch

Stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Stadtisten

Als Soziologe (Schwerpunkt: Sozialforschung) und Sozialarbeiter (Schwerpunkt: Menschen in existenziellen Notlagen) bin ich Experte für sozialpolitische Fragen. Ich bin 43 Jahre alt und wohne seit nun fast zehn Jahren in Stuttgart Sillenbuch. Momentan beschäftige ich mich v.a. mit den Themen Armut, Armutsgefährdung und Armutsbewältigung. Außerdem setze ich mich ein für Geschlechtergerechtigkeit, für Vielfalt, gegen Diskriminierung und Rassismus, gegen die Benachteiligung von Menschen mit Beeinträchtigungen. Dies sowohl forschend, publizierend und lehrend als auch aktiv in der Praxis. Bei den Stadtisten bin ich Koordinator des AK Armut und stellvertretender Vorsitzender.


7 – Manfred Heinfeldner

Journalist, Historiker, Stuttgart West

Stellvertretender Bezirksbeirat Stuttgart West

Die ersten 20 Jahre meines Lebens verbrachte ich in Augsburg, die restlichen zwei Drittel lebte und lebe ich in Stuttgart (Süd, Mitte, West – mit Kurz-Aufenthalten in S-Münster und S-Hofen) – unterbrochen von Stationen in Toulouse, Barcelona und San Francisco. In dieser Zeit war ich hauptberuflich Journalist. Jetzt bin ich freier Kultur-Aktivist und versuche einen Teil meiner Ideen- und Arbeitskraft meinem Viertel zu widmen: Ich sitze als Stellvertreter für die Stadtisten im Bezirksbeirat West. Zu den Stadtisten gehöre ich seit 2014 – weil ich deren Haltung zur Politik teile: global denken und lokal handeln, sachbezogen und nicht parteipolitisch fixiert, progressiv und kreativ offen an Probleme unserer Stadt und Zeit herangehen und dabei mehr das Miteinander als das Gegeneinander im Blick zu haben.


8 – Martin Zentner

Grafiker, Stuttgart Süd

Beisitzer des Vorstands der Stadtisten, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ich engagiere mich für eine Stadt, in der der Mensch – nicht das Auto, im Mittelpunkt steht. In der der öffentliche Raum lebendiger Begegnungsort für alle ist. Eine Stadt, die nicht (nur) Kulturhauptstadt ist, sondern Kultur in all seinen Facetten lebt. Die Raum für alle bietet, nicht nur für jene, die es sich leisten können.

Porträt


9 – Julian Knoth

Musiker, Zuffenhausen

Stuttgart liegt mir am Herzen. Als Musiker bin ich in der Stadt gut vernetzt und schätze es sehr, dass man hier ständig auf Menschen trifft, die gute Sachen machen. Die Stadt ist mir eine gute Basis. Nicht nur im kulturellen Bereich hat Stuttgart viel Potenzial, um dieses voll auszuschöpfen fehlt aber oft der Platz. Ich bin Stadtist, weil ich mich für Freiräume, Nachbarschaften und eine lebenswerte Stadt einsetzen möchte. Eine Stadt, in der Kultur, Menschen und Natur gemeinsam mehr Platz einnehmen.


10 – Andrea Teicke

Sonderschullehrerin, Stuttgart West

Beisitzerin des Vorstands der Stadtisten

Bezirksbeirätin in Stuttgart West

Den größten Teil meines Lebens habe ich in Stuttgart verbracht und ich habe mich immer sehr mit dieser Stadt identifiziert. Was hier passiert und entschieden wird, geht uns alle an. Deshalb sehe ich mich mehr als engagierte Bewohnerin Stuttgarts denn als ehrgeizige Politikerin. Ich bin Gründungsmitglied der Stadtisten und seit 2014 vertrete ich uns im Bezirksbeirat West. Besonders am Herzen liegen mir die Themen Umwelt, Wohnen und Mobilität. Als Sonderpädagogin umfasst meine Vorstellung von ‚normal‘ ein breites Spektrum und so möchte ich lieber das Gemeinsame als das Trennende suchen.


11 – Thorsten Schulz

Diplomsozialpädagoge (BA), Kaltental

Ich bin 1970 in Stuttgart geboren, in Weilimdorf aufgewachsen und kenne die Stadt wie meine Westentasche. Ich bin hauptberuflich in der Flüchtlingshilfe und als Schulsozialarbeiter tätig. Zudem betreibe ich in der Region Musikproberäume und versuche damit die lokale Musikszene zu fördern. In Stuttgart ist vieles möglich. Allerdings bleibt es wichtig, zwischen all der Innovation Nischen für die Entwicklung von Eigeninitiativen der Bürger und Bürgerinnen zu lassen und diese als Freiräume nutzbar zu machen.


12 – Eva Castellano Ramírez

Lehrerin, Stammheim

Ich bin Lehrerin und arbeite an drei Schulen in Stuttgart. Eine Stadt ist für mich wie eine Sprache. Sie verändert sich ständig. Sie befindet sich in Bewegung und passt sich an die Lebensweise der Menschen an, die in ihr leben. Dieser kontinuierliche Wandel bedeutet für mich, dass es immer etwas zu tun gibt, um die Kommunalpolitik zu voranzubringen. Ich wünsche mir, dass Stuttgart noch sicherer, schöner, innovativer, sozialer und moderner wird. Auch die Unterhaltung soll nicht zu kurz kommen! Ich setze mich dafür ein, dass die Stadt sich stärker in der Finanzierung der Schulsozialarbeit engagiert. Öffentliche Plätze sollen sauberer werden. Der öffentliche Nahverkehr benötigt einen weiteren Ausbau. Kulturprojekte aller Art benötigen Förderung. Alleinerziehende sollen besser unterstützt werden. Integration und Inklusion sind meine Herzensanliegen.


13 – Monika Nuber

Freischaffende Künstlerin und Musikerin, Stuttgart Mitte

Ich wünsche mir eine Stadt, in der Hochkultur nicht gegen Subkultur ausgespielt wird, sondern alle Spielarten künstlerischen Ausdrucks erwünscht sind und gefördert werden. Mir ist es ein Anliegen, mich für gute Bedingungen für Kulturschaffende dieser Stadt zu engagieren. Bezahlbare Arbeitsräume sind hier ebenso wichtig wie interessante Spielorte. Wir brauchen Platz für die Pflege von Traditionen und Raum für Experimente und neue Töne.


14 – Christine Blankenfeld

Sozialwissenschaftlerin, Stuttgart Süd

Stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Stadtisten

Ich bin Gründungsmitglied der Stadtisten und bin seit dem Jahr 2013 mit viel Engagement dabei. Die Stadt gehört den Menschen. Deshalb setze ich mich ein für einen lebenswerten öffentlichen Raum, den Ausbau des Radverkehrs und des ÖPNV. Dazu gehört für mich als Konsequenz der schrittweise Rückbau des Autoverkehrs. Ich wohne seit 30 Jahren in Stuttgart, davon 15 im Stuttgarter Süden. Ich habe in Stuttgart Soziologie und Politikwissenschaften studiert und arbeite als Sozialplanerin im Bereich Behinderten-, Alten- und Wohnungslosenhilfe sowie Sozialpsychiatrie.

Porträt


15 – Markus Irmer

Verwaltungsangestellter, Stuttgart West

Vorstandsvorsitzender der Stadtisten

Als Schwabe geboren, in Stuttgart verliebt und leidenschaftlicher Stadtist bin ich bereits während der Gründungsphase unserer kommunalpolitischen Wählervereinigung beigetreten. Seither im Vorstand tätig, gehören die organisatorischen und verwalterischen Aufgaben zu meinem Ehrenamt. Bereits früh in meinem Leben hatte ich mit Kunst und Kultur zu tun. Egal ob Theater, Musik, Tanz, Event oder Design – mein Wirken fand in allen und findet noch in manchen Bereichen statt. Ausgebildet als Grafiker betrieb ich fast zwölf Jahre eine kleine Agentur und betätige mich heute im Bereich Informatik. Warum nun Politik mit den Stadtisten? Weil auch hier das politische (Mit)Gestalten und Wirken in der Gesellschaft etwas Besonderes und Neues schaffen kann. Für mich, für uns und für meine Heimat Stuttgart.

Porträt


16 – Patricia Söltl

Jugend- und Heimerzieherin, Stuttgart Ost

Gründerin und Betreiberin der Facebook–Plattform Refugees, welcome to Stuttgart

Seit 2002 ist Stuttgart meine Wahlheimat, ursprünglich komme ich aus Niederbayern. Ich bin Logopädin und habe 13 Jahre am Olgäle mit schwer kranken Kindern und Säuglingen am Schlucken gearbeitet. 2016 hat es sich durch mein ehrenamtliches Engagement für Geflüchtete ergeben, dass ich in der Betreuung unbegleiteter Minderjähriger angestellt wurde. Im besten Fall ist Stadt optimaler Nährboden für ALLE ihre Bewohner. Meine Bereiche: Gesundheitswesen, Bildung, Integration, Soziales, kulturelle Vielfalt und Barrierefreiheit.

Porträt


17 – Sebastian Erdle

Journalist, Stuttgart Mitte

Bezirksbeirat in Stuttgart Mitte

Geboren in Stuttgart, Schulbesuch in Stuttgart, Bayern und Irland. Seit 2014 Bezirksbeirat der Stadtisten in Stuttgart Mitte. Meine kommunalpolitischen Schwerpunkte sehe ich in den Bereichen Stadtplanung und Stadtentwicklung mit Förderung innerstädtischer Wohnquartiere. Ich trete ein für eine lebendige Urbanität, für die Einbeziehung der Menschen in die Gestaltung ihres Lebensraumes, für eine gute Nachbarschaftskultur und nicht zuletzt für bezahlbare Mieten.


18 – Dijana Mandaglio

Kaufmännische Angestellte, Stuttgart West

Seit 18 Jahren lebe ich in Stuttgart-West. Ich lebe sehr gerne und glücklich hier. Als alleinerziehende Mutter von zwei Kindern sind mir Themen wie Wohnen, Familie und Teilhabe besonders wichtig. Wir haben in unserer Stadt genug Möglichkeiten, ein vielseitiges Leben zu führen. Oft sind diese aber an finanzielle Mittel geknüpft. Mit der Initiative Obendrauf, welche ich 2014 mit den Stadtisten gegründet habe, möchte ich der Isolation finanziell schwacher Menschen entgegen wirken. Mein Ziel ist es, den Obendrauf als Selbstverständnis unserer Stadt zu etablieren.


19 – Dr. Regina Küper-Steffen

Ärztin, Stuttgart Süd

Ich lebe seit 18 Jahren in Stuttgart und habe eine tolle Entwicklung dieser Stadt vom unscheinbaren Beton-Entlein zum schönen Schwan miterlebt. Das hat mir gezeigt: Veränderung geht! Der Wunsch, diesen Wandel in Zukunft für uns und unsere Kinder mitzugestalten, hat mich zu den Stadtisten gebracht. Ich arbeite als Ärztin im Klinikum Stuttgart und habe zwei Töchter. Seit vielen Jahren engagiere ich mich in der Elternarbeit in Kindergarten, Schule und Hort. Das Bildungswesen sowie das Thema Kinderfreundliche Stadt liegen mir daher besonders am Herzen.


20 – Jens Hermann

Gymnasiallehrer, Stuttgart Süd

Neben meinem Beruf als Kunstlehrer am Gymnasium Plochingen bin ich erster Vorsitzender des Ausstellungsraums Oberwelt e.V im Stuttgarter Westen tätig. Für die alternative Kunst- und Kulturszene würde ich mich gerne auch stärker politisch einsetzen. Als Vertreter der Stadtisten, bei denen ich seit ihrem Anfang dabei bin, sitze ich im Bezirksbeirat Süd und schätze dort die konstruktive Atmosphäre, die von der Sacharbeit im Dienste der Stadt geprägt ist und nicht von parteipolitischen Grabenkämpfen. Mit meiner Frau und meinem kleinen Sohn wohne ich in Stuttgart Süd. Der Süden ist so wie Stadt sein sollte – vielfältig in jeder Hinsicht.

Bezirksbeirat in Stuttgart Süd


21 – Andrea Mangalia

Projektmanagerin, Stuttgart Süd

In Transilvanien geboren und seit fast 30 Jahren Stuttgarterin, zog es mich nach dem Soziologiestudium anderthalb Jahre ins Exilschwabentum nach Berlin Friedrichshain. Seit 2015 lebe ich im Stuttgarter Süden und engagiere mich seitdem bei den Stadtisten. Besonders am Herzen liegt mir das Thema Mobilität: Ich möchte mich für ein Stuttgart einsetzen, welches den Radverkehr mit der Umsetzung des Radentscheid Stuttgart  als echte Alternative zum Autoverkehr fördert und seinen Einwohnern ein attraktives, aufeinander abgestimmtes Mobilitätskonzept aus ÖPNV, Rad- und Fußverkehr sowie verschiedenen Sharingmodellen anbietet.


22 – Tobias Spreng

Jobcoach, Stuttgart Mitte

Ich bin Jobcoach und Arbeitserzieher und wohne in Stuttgart-Mitte. Als Musiker (Torben Denver) liegen mir gute Entwicklungsmöglichkeiten unserer Kunst und Musikszene am Herzen. Berufsbedingt setzte ich mich für eine gelungene Inklusion ein. Bei den Stadtisten bin ich jetzt seit zwei Jahren und bin gespannt, wie es nach einer erfolgreichen Gemeinderatswahl weitergeht. Auf gute Nachbarschaft!

Porträt


23 – Petra Vogel

Integrationsbegleiterin, Zuffenhausen

Ich bin mit Herz und Seele Stuttgarterin. Hier lebe, liebe und arbeite ich. Als Integrationsbegleiterin unterstütze ich Kinder mit Beeinträchtigungen in Kindertagesstätten. Dabei ist mir ein konstruktives, menschliches Miteinander wichtig. Ich bin Gründungsmitglied der Stadtisten, also seit 2013 dabei. Es ist ein gutes Gefühl, hier so viele Kompetenzen gebündelt zu wissen. Mir ist nicht nur wichtig, dass politisch etwas passiert oder sich verändert. Es ist für mich vor allem die Frage, wie das geschieht. Eine Frage des politischen Umgangs miteinander. Das mag ich hier.


24 – Kerstin König

Industriekauffrau und Kinder-Jugendbegleiterin, Untertürkheim
 
1964 in Stuttgart- Bad Cannstatt geboren, kenne ich fast jede Ecke hier in meiner Stadt. Zwei große Töchter und ein Lebenspartner gehören zu meinem Leben.
Die letzten 11 Jahre habe ich mich ehrenamtlich an verschiedenen Schulen Stuttgarts mit Herz und Seele für ihre Schüler eingesetzt. Mein Hauptanliegen ist das Thema Armut und Ausgrenzung hier in unserer Stadt. Alleinerziehende, Kinder, alte Menschen, brauchen eine deutlich bessere finanzielle und beratende Unterstützung. Dafür stehe ich ein, für ein besseres Miteinander. Ich gehöre zu dem Arbeitskreis Armut bei den Stadtisten. Für mich gehört ein stetiges genaues Hingucken und Zuhören was die Bürger brauchen, zu meinem Alltag.

25 – Heiko Fischer

Redakteur, Stuttgart Süd

Aufgewachsen bin ich auf dem Schurwald. Nach Buchhändlerlehre, Kunststudium und Jahren im Ausland bin ich im Stuttgarter Süden gelandet. An den Stadtisten hat mir stets die kreative Nähe zum direkten Eingreifen, zum Selber- und Mitmachen gefallen. So wird unser städtischer Raum bewusst und persönlich erfahrbar. Nachdem ich half, die Stuttgarter Urban Sketchers ins Leben zu rufen, ist es seit einigen Jahren die städtische Natur, insbesondere die Vogelwelt, die mich interessiert. Denn schließlich teilen wir die Stadt nicht nur mit Mitmenschen sondern auch mit anderen Lebensformen.  


26 – Margit Herrler

Senior Recruitment Consultant, Stuttgart Mitte

Ich bin in Stuttgart geboren und im wilden Süden der Stadt aufgewachsen und zur Schule gegangen. Die Stadt liegt mir sehr am Herzen, ich liebe ihre Vielseitigkeit, ihre Wandlungsfähigkeit und ihre vielen wunderbaren Einwohner. Ich wohne im Bezirk Stadtmitte und da ist es nicht immer einfach, alle Interessen unter einen Hut zu bringen, und eine gute Nachbarschaft ist umso wichtiger. Dafür möchte ich mich einsetzen. Bei den Stadtisten bin ich fast von Anfang an mit dabei und unterstütze, wo ich kann. Meine Herzensthemen sind Erhaltung und Förderung der Stuttgarter Subkultur sowie die Integration Geflüchteter in Stuttgart.


27 – Christian Spindler

Ingenieur, Vaihingen

Nach drei Jahren StartUp-Leben in Kopenhagen und Stockholm bin ich seit Juli 2018 wieder zurück in Stuttgart. Mir fiel auf, was woanders anders geht: Radschnellwege durch die Stadt, nachhaltiges Leben, hochwertiges Essen, ein tolles Miteinander. Mittlerweile mit Frau und kleinem Sohn sind mir schöne Plätze und saubere Spielplätze mindestens so wichtig wie ein tolles Trailnetz im Hügelset von Heslach bis zum Schurrwald. Mein Motto: “Nur wer mitmacht, darf sich auch beschweren: Machen!”


28 – Petra Proß

Pädagogische Fachkraft, Botnang

Ich arbeite in Stuttgart Nord in einer Ganztagsschule als pädagogische Fachkraft und engagiere mich zusätzlich im Betriebsrat im Rahmen meiner Freistellung.  In diesem Umfeld komme ich mit den Problemen vieler Menschen in Berührung und versuche die Lebensumstände meiner Mitmenschen zu verbessern. Und das mit meiner ganzen Kraft. Seit zwei Jahren lebe ich mit meiner Familie im schönen Botnang, vorher hatten wir immer unseren Lebensmittelpunkt in Vaihingen. Bei den Stadtisten finde ich mich wieder, weil sich hier Leute mit Verstand und Herz für unsere Stadt engagieren.


29 – Reinhard Jahnke

Kfz-Sachverständiger, Stuttgart Mitte

Stellvertretender Bezirksbeirat Stuttgart Mitte


30 – Rita Intili

Angestellte, Plieningen


31 – Renate Kuhn

Gastronomin, Stuttgart Mitte


32 – Caroline Flegel

Energie- und Umwelttechnikerin, Zuffenhausen

Warum nicht einfach mal dem Nachbarn winken? Obwohl man ihn nicht kennt und er im Nebengebäude hinter der Fensterscheibe steht. Wer mit offenen Augen durch die Straßen geht, mal dem Blumen gießenden älteren Herrn sagt, wie schön sein Haus doch ist, wird vielleicht auch eingeladen. Bei Kaffee und Kuchen wächst die Nachbarschaft schneller zusammen als man denkt.

Groß denken – klein handeln.

Denn dort wo man sich wohl fühlt, behandelt man seine Umwelt auch mit Respekt, egal ob Mensch oder Natur. 


33 – Nicolaus Jaedicke

Weinbauer, Degerloch


34 – Dennis Sommer

Informatiker, Vaihingen


35 – Insa Schipper

Schwangerschafts- und Geburtsbegleiterin, Mühlhausen


36 – Carolin Lahode

Architektin, Stuttgart West


37 – Birgit Neußer

Lebensmittelproduzentin, Stuttgart Nord


38 – Marc Krüger

Ingenieur, Stuttgart West

Ich bin mit einer Unterbrechung von drei Jahren seit 1999 im Raum Stuttgart ansässig und arbeite beruflich an der Zukunft der Mobilität. Politisch sind mir Lösungen, die auf Pragmatismus und Vernunft gründen, besonders wichtig. Ideologisches Gegeneinander liegt mir nicht. Deshalb fühle ich mich bei den Stadtisten gut aufgehoben! Weil ich gerne am sozialen und kulturellen Miteinander teilnehme, liegen mir Themen, die damit zu tun haben, besonders am Herzen. Innovation ist die Grundlage des Wohlstands, an dem wir uns in Stuttgart erfreuen. Damit dies so bleibt, müssen wir mehr tun als bisher.


39 – Katharina Doedens

Referentin des Vorstands, Stuttgart Ost

Mein Ziel ist es, den öffentlichen Raum fairer zu verteilen. Stuttgart braucht eine Stadtplanung, die die Belange aller Verkehrsteilnehmer berücksichtigt. Wichtige Schritte auf dem Weg dahin sind der Radentscheid, die Initiative „Stadtlücken“ und die Einrichtung von Parklets. Ich möchte den Stadtraum von einer Verkehrsfläche in einen Lebensraum verwandeln. Deshalb setze ich mich für den Ausbau der Radinfrastruktur ein. Jeder, der Fahrradfahren will, soll dieses sicher und komfortabel tun können!


40 – Nina Graß

Kommunikationswissenschaftlerin, Stuttgart Ost

Zur Sache, Schätzchen! Genau deshalb bin ich vor vier Jahren zu den Stadtisten gekommen. Ich mag weder Lagerdenken, noch Farbentreue – abgesehen vom VfB Stuttgart. Gute Politik für eine vielfältige Gesellschaft benötigt individuell sinnvolle Entscheidungen. Bei den Stadtisten werden Argumente und sachliche Debatten groß geschrieben. Ich bin stolz auf mein buntes und teilweise kontroverses Stuttgart, das Unterschiede aushält und Toleranz lebt. Mit den Stadtisten können wir auf kommunaler Ebene viel dazu beitragen. Denn ein gutes Miteinander fängt immer im Kleinen an.


41 – Karin Braig

Sozialpädagogin, Bad Cannstatt

Gründerin und Betreiberin der Facebook–Plattform Refugees, welcome to Stuttgart

Als Stuttgarterin, als Bad Cannstatterin, hier geboren und aufgewachsen, liegt mir das Wohl der Stadt am Herzen. Bei den Stadtisten gelandet bin ich über einen der Schwerpunkte unserer Wählervereinigung: die ‚Willkommenskultur‘ in einer weltoffenen Stadt. Seit 2014 bin bei Refugees, welcome to Stuttgart. Hier tue ich das, was ich am besten kann: mit Sozialer Arbeit einen Beitrag dazu zu leisten, dass geflüchtete Menschen mit  der Unterstützung der Stuttgarter Bürger und Bürgerinnen ein neues Zuhause finden und sich hier wohl und sicher fühlen können. Dadurch entsteht ein wertvolles soziales Netzwerk, in dem man aufeinander achtet, in dem man gemeinsam handelt und in dem man füreinander da ist. Ein kleiner, aber wichtiger Beitrag für ein gutes städtisches Klima. Insofern setze ich mich für eine Kommunalpolitik ein, die hierfür die Weichen stellt.


42 – Johannes Pudenz

Industriedesigner, Stuttgart Süd


43 – Markus Rapka

Mitarbeiter im Versand, Stuttgart Süd

Porträt


44 – Tim Kratzer

Logopäde, Sillenbuch


45 – Gabrijela Fulir

Ausbildungsreferentin, Stuttgart Mitte

Als waschechtes Stuttgarter „Gastarbeiterkind“ mit kroatischen Wurzeln genieße ich es, die Vielfalt unserer Stadt überall zu hören und zu sehen. Verschiedene Sprachen, Dialekte, Kulturen, Lebensalter, Interessen, Ansichten, Fähigkeiten, Bedürfnisse. Integration und soziale Wärme sind seit jeher meine Herzensthemen. Bei den Stadtisten bin ich, weil wir dort für das einstehen, was uns wichtig ist und dabei keine Scheuklappen tragen, sondern offen für anderes auch über den Tellerrand schauen.

46 – Dr. Erik Hoffmann

Projektleiter, Stuttgart West


47 – Ulrike Bohnet

Ethnologin, Stuttgart Süd


48 – Jörg Röhrich

Architekt, Stuttgart Nord


49 – Andrea Klaputek

Altenpflegerin, Stuttgart Mitte

Geboren bin ich in Schorndorf im Remstal, seit über 30 Jahren lebe ich aber schon in Stuttgart und ich fühle mich längst als Stuttgarterin durch und durch. Mit meinem Mann und unserem Sohn teile ich die Leidenschaft für Fußball und „unseren“ VfB, ich stehe auf Punkmusik und natürlich bin ich dabei, wenn mein lieber Gatte mit seiner Band auf Konzerten spielt. Ebenfalls seit über 30 Jahren bin ich im sozialen Bereich beruflich tätig, soziale Themen wie Inklusion, die Pflegesituation und die Armutsbekämpfung sind das, was mich politisch besonders interessiert und wofür ich mich gerne engagiere.


50 – Jonas Peschla

Software-Entwickler, Stuttgart Süd

Porträt


51 – Miriam Köpf

Designerin, Stuttgart Nord

In Stuttgart geboren und geblieben, für mich ist es die Stadt meines Herzens. Als Designerin kreiere ich Pflanzenkonzepte für Räume unter dem Namen Phyllis-plantinstallations. Für Stuttgart ist mir eine gesunde Luft und Alternativen zum Auto sehr wichtig. Radwege – eMobilität – Ausgewogenheit in der Fortbewegung.


52 – Ronny Egeler

Informatiker, Stuttgart Süd

Stuttgart darf sich ändern! Aus dem Umland hat es mich schnell nach Stuttgart verschlagen. Nach meinem Studium im Bereich „Medien und Kommunikation“ ist mir Letzteres sehr wichtig: Ich bin für den Austausch, Empathie und den Diskurs. Eine Stadt bietet vielen eine Heimat und einen Aufenthaltsort. All die unterschiedlichen Interessen darin sollten berücksichtigt, in Einklang gebracht und auch gelebt werden! Ich mag die Stadtisten aufgrund Ihrer Vielfältigkeit, der Meinungsoffenheit und der breiten Spannbreite an Themen, Personen und Ideen und bin daher selbst einer davon geworden. Ich habe mich dort der Nachhaltigkeit verschrieben und möchte diesen Gedanken der Stadt und den Bewohnern nahelegen. Wir haben nur diese eine Welt!


53 – Philipp Freudigmann

Kommunikationsfachmann, Stuttgart Süd

Ich liebe diese Stadt! Weil sie für viele Menschen unterschiedlichster Kulturen Heimat ist. Weil sie offen ist. Weil sie Herz hat, aber auch Verstand. Stuttgart hat ein Riesenpotential und dieses sollten wir nutzen. Gemeinsam. Mit guten Ideen. Und der Bereitschaft einander zuzuhören. Wir können hier Großes schaffen, weil dieser Stadt eine Kreativität innewohnt, die ihresgleichen sucht. Diese Dinge will ich fördern. Weil sie erst das Leben hier lebenswert machen!


54 – Michael Paukner

Händler, Stuttgart Süd


55 – Sonja Schuberth

Grafikerin, Stuttgart Süd


56 – Thomas Stallmeister

Angestellter, Bad Cannstatt

Vor 15 Jahren bin ich für ein Studium an der Filmakademie Baden-Württemberg in die Region Stuttgart gekommen. Wegen der guten Möglichkeiten und Menschen, bin ich geblieben. Bei der letzten Wahl waren die Wahlplakate der Stadtisten für mich so ansprechend, dass ich eine Veranstaltung aufsuchte. Die Ansprache dort war so überzeugend, dass ich sofort Mitglied geworden bin. Bei den Stadtisten gefällt mir, dass dort Menschen für alle Mitglieder der Stadtgesellschaft die Stadt mitgestalten. Weil Menschen aus allen Schichten und Gruppen der Stadtgesellschaft Mitglieder bei denStadtisten sind.


57 – Lutz Stegemann

Facharzt für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Degerloch


58 – Andrea Stegemann

Marketingleiterin, Degerloch

 

 


59 – Daniel Bohn

Produktmanager, Süd


60 –Udo Zeidler

CAD-Konstrukteur, West

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen