Projekte

Die Stadtisten setzen Impulse. Daraus sind folgende Projekte hervorgegangen:


Refugees, welcome to Stuttgart

Refugees-Logo-webseite

Es gibt viele Menschen in Stuttgart, die aus ihrer Heimat geflohen sind und hier ihren Neustart wagen. Sie wünschen sich Unterstützung in vielen Bereichen – sei es bei der Hausaufgabenbetreuung, Begleitung bei Behördengängen, Übersetzungshilfe oder bei der Wohnungs- und Arbeitsplatzsuche. Sie freuen sich über die Integration ins Stadtgeschehen durch Teilhabe an gemeinsamen Aktivitäten und brauchen so manches an Kleidung und Gebrauchsgegenständen, um ihren Alltag bestreiten zu können.

Auf der anderen Seite gibt es sehr viele Stuttgarter, die Neuankömmlinge gerne unterstützen möchten – aber wie kann das gelingen?
Wie findet der Anorak XL seinen neuen Besitzer? Wie finden sich für die Jungs Gelegenheiten Fußball zu spielen, wo und wie können die Mädchen ihre Kreativität einbringen? Und natürlich auch anders rum …

Mit unserer Facebook-Seite ‚Refugees, welcome to Stuttgart‘ stellen wir eine Plattform bereit, die diese unterschiedlichen Bedürfnisse zusammenbringt:

Flüchtlinge oder stellvertretende Personen, die professionell und ehrenamtlich mit und für sie tätig sind, können hier Gesuche in Form von Sachspenden und persönlicher Hilfe, einstellen.

Ebenso können Privatpersonen ihre Sachspenden (bitte nur in einwandfreiem Zustand) und/oder persönliche Unterstützung kostenlos oder im Sinne eines kleinen Tauschgeschäfts offerieren. Dies ist keine kommerzielle Handelsplattform.

 


Oben drauf

Logo Obendrauf 777x

OBENdRAUF ist angelehnt an die Idee des Suspended Coffee, die ihren Ursprung in Neapel nach dem Zweiten Weltkrieg hat. Dort konnten sich viele ihren Espresso nicht mehr leisten. Jene, die es konnten, betrachteten den Besuch eines Cafés als Grundrecht und zahlten nicht nur für ihren Kaffee, sondern auch für einen weiteren. Diesen konnte dann jemand später trinken, der ihn sich selbst nicht leisten konnte.

Stuttgart ist eine reiche Stadt. Aber auch hier leben viele Menschen, die nicht wissen, wie sie über die Runden kommen sollen. OBENdRAUF schafft eine Möglichkeit des Austauschs untereinander. Denn den einen geht es gut – das möchten sie gerne teilen. Den anderen bedeutet diese Einladung etwas Besonderes. Zum Beispiel ein Café zu besuchen oder außer Haus zu essen, ins Kino oder Theater zu gehen. Das alles kann ein OBENdRAUF sein.

Kurzum: besondere Menschen laden besondere Menschen einfach ein!


Nimm Platz!

14-04-13 Nimm Platz - Martin Zentner

Nimm Platz! Warum? Öffentliche Plätze gehören uns allen – sie sind da, um von uns genommen und belebt zu werden. Wo? Die Stadt bietet zahlreiche Plätze, viele davon sind unbekannt und ungenutzt. Wie? Pack den Liegestuhl ein, nimm dein kleines Schwesterlein, verabrede dich dort mit deinen Freunden und Bekannten. Macht es euch bequem, verwandelt den Platz in ein temporäres Wohnzimmer, picknickt, verweilt mit Speis und Trank. Wenn ihr den Platz danach sauberer hinterlasst, als ihr ihn vorgefunden habt, seid ihr zudem kleine Großstadthelden.


Urban Sketchers

14-04-13 Stuttgart im Skizzenbuch

Politisches und bürgerschaftliches Engagement fängt im Kleinen an. Und ganz am Anfang steht die Beobachtung der Stadt. Darum haben die Stadtisten Heiko Fischer und Martin Zentner eine Stuttgarter Gruppe von „Urban Sketchers“ gegründet.

Zeichnen. Linien ziehen. Flächen schraffieren. Mit und ohne Farbe. Vor Ort. In der Stadt. In Straßen und -Gassen, auf Plätzen und in Parks, in Kneipen und Clubs, in Shopping-Malls und am Neckarhafen. Was man sieht. Wie man es sieht. In diesem Moment. Leute treffen. Geschichten hören. Die Stadt entdecken. Und anders sehen.

STUSK – die Urban Sketchers Stuttgart sind ein Netzwerk von Leuten, die sich für das Zeichnen in der Stadt interessieren. Unmittelbar und spontan, ohne Verpflichtung und Verein. So bunt vielfältig wie unsere Stadt.